Erstellt am 03. Dezember 2013, 10:52

Mit neuem Schwung aus der Talsohle. Bernhard Fenz über das verkorkste SVM-Jahr 2013. Geringere Verletzungssorgen und ein neuer Trainer sollen Abhilfe schaffen.

 |  NOEN
Im gesamten Kalenderjahr 2013 konnte der SV Mattersburg aufgrund von Ausfällen keine zwei Mal in Folge mit derselben Aufstellung spielen. Das hartnäckige Verletzungspech der Burgenländer ist der negative Dauerbrenner eines katas-trophalen Jahres – vom Abstieg aus der Tipp3 Bundesliga über das sommerliche Ziel Titelkampf in der Ersten Liga volley in den Abstiegskampf derselben. Mit 21 Punkten auf Platz sechs (und nur vier Punkten vor Schlusslicht Vienna) zu überwintern, ist der ungemütlich kühle vorwinterliche Zwischenbericht.

Verständlich, wenn Präsident Martin Pucher jetzt darauf hofft, dass die riesigen Verletzungssorgen bis zum Frühjahr wieder geringer werden. Größere Möglichkeiten, mehr Potenzial, höhere Qualität und personelle Kontinuität sind wesentliche Komponenten. Mindestens genauso wichtig ist aber die Bestellung eines Trainers. Nur so kann auch auf dieser Ebene neuer Schwung erzeugt werden.