Erstellt am 05. Februar 2013, 10:54

Niederösterreich als großer Test. Harald Knabl über die Vorzeichen für die kommenden Nationalratswahlen.

 |  NOEN, Franz Baldauf
Alles, was das politische Österreich aufzubieten hat, schaut derzeit gespannt nach Niederösterreich. Zwar wählt auch Kärnten am 3. März, zwar sind die Wahlgänge in Salzburg und Tirol auch nicht mehr weit weg, doch, kein Zweifel, es ist Niederösterreich, das im Mittelpunkt steht.

Da ist einmal das skurrile Duell, welches der längstdienende Landeshauptmann mit Frank Stronach auszutragen hat. Skurril deshalb, weil Stronachs Kandidatur keine sachlichen Gründe, sondern ausschließlich revanchistisches Gedankengut in sich birgt. Der kaum versteckte Schaum vorm Mund, den Stronach produziert, wenn er den Namen des Landeshauptmannes ausspricht, lässt erahnen, wie sehr sich der alte Mann an Erwin Pröll rächen möchte. Etwa für eine nicht erlaubte Weltkugel in Ebreichsdorf. Diese Auseinandersetzung wird Gradmesser dafür sein, ob Stronachs Partei in Österreich überhaupt eine größere Rolle spielen wird.

Doch es ist nicht nur Frank Stronach, der die Landtagswahlen am 3. März bundespolitisch bedeutsam macht. Schafft es Erwin Pröll, die absolute Mehrheit zu halten, ist jetzt schon klar, dass sein Einfluss auf die Bundespolitik (nicht nur auf die Bundes-ÖVP) ein noch größerer werden wird.

Kein Zweifel, dass ein Erfolg in Niederösterreich, nach dem Sieg bei der Volksbefragung, Michael Spindelegger enormen Rückenwind verschaffen könnte. Kanzler Werner Faymann weiß: Nach der schallenden Ohrfeige, die die SPÖ am 20. Jänner bei der Volksbefragung verpasst bekam, wäre ein weiteres Absacken in Niederösterreich ein ganz schlechtes Vorzeichen für die Nationalratswahlen, die spätestens im Herbst stattfinden werden. Vielleicht aber auch schon früher.