Erstellt am 17. Oktober 2013, 14:59

Noch einmal Jörg Haider …. Harald Knabl über das Scheitern des verstorbenen Landeshauptmannes.

© Franz Baldauf , St. Pölten , 26.09.2012 , NÖN Chefredakteur und Geschäftsführer vom NÖ Pressehaus Prof. Harald Knabl  |  NOEN, Franz Baldauf (Franz Baldauf)
Aus seiner Sicht war es sicher ein Auftritt, auf den er lange gewartet hat. Es mag in der Politik auch sein letzter gewesen sein: Stefan Petzner in der ZiB 2. Thema: Noch einmal (ein letztes Mal?) Jörg Haider. Sein „Lebensmensch“ also. Irgendwie sollte man dem abgetretenen BZÖ-Obmann Bucher dankbar sein, dass er Politiker der Marke Petzner aus der politischen Szene entfernt hat.

Denn was wir uns da an Realitätsverweigerung anhören mussten, das war, gelinde gesagt, eine Zumutung. Jörg Haider ist fünf Jahre tot. Seit mindestens vier wissen wir, welch katastrophales Erbe er, politisch und wirtschaftlich, hinterlassen hat.

Die hervorragende ORF-Reportage, die wir vor dem erschreckenden Interview mit Petzner sehen durften, hat Jörg Haiders wahre Ansicht von Politik auf den Punkt gebracht. Alles ist möglich, nichts ist verboten, wenn es zum Ziel führt. Und das Ziel war rein konzentriert auf eine Person: auf die eigene.

Das wissen wir jetzt. Nachdem seine halbe Crew (das ist eine ungefähre Angabe) an vielen Skandalen der letzten zehn Jahre beteiligt war, nachdem wir das Land Kärnten nach aberwitzigen Finanzhaftungen retten mussten.

Letztendlich ist Jörg Haider gescheitert. Eigentlich schon, bevor er an diesem Unfall starb, offensichtlich für alle erst in den Jahren danach. Er ist in der Bundespolitik gescheitert, weil er Wolfgang Schüssel hereingefallen ist, und er ist in Kärnten gescheitert, weil er als Egomane ein ganzes Bundesland zum Sanierungsfall machte. Dass ihn die Menschen dort immer noch als Helden feiern, ist wohl dem sprichwörtlichen Starrsinn der Kärntner zuzuschreiben. Manchmal ein liebenswerter Zug, in diesem Falle ein skurriler.