Erstellt am 11. Februar 2015, 08:19

von Markus Stefanitsch

Politische Energieferien. Markus Stefanitsch über Schreiduelle im Landhaus und eine beruhigende Skiwoche.

Emotionen kochten über. Die Energieferien sind gerade recht gekommen. So heiß, wie das heurige Jahr politisch begonnen hat, musste man ja schon das Schlimmste im Hinblick auf den Wahlkampf befürchten. Vor allem zwischen SPÖ und ÖVP hing der Haussegen mehr als schief. Beim Thema Umwandlung der Wirtschaftsservice Burgenland AG (WiBAG) in eine GesmbH kam es – wie berichtet – beinahe zum Koalitionsbruch.

Auch bei der finalen Verhandlung berichten Beobachter von Schreiduellen zwischen Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) und Stellvertreter Franz Steindl (ÖVP). Für die einen war das ein längst überfälliges reinigendes Gewitter, für die anderen ein weiteres Zeichen, dass Rot/Schwarz schon zu lange miteinander regieren.

Wie dem auch sei, ein wenig „Cooldown“ tut beiden Seiten jetzt gut. Und was gibt es da Besseres als die traditionelle Skiwoche in Altenmarkt? Dort verweilt gerade das „offizielle“ Burgenland, wo weit mehr als 500 Burgenländer den bekannten Zauchensee zum Heimat-Berg machen.

Neben vielen Events und gemütlichen Zusammenkünften wird wieder das Promi-Skirennen das Highlight der Woche werden. Ein Pistenduell Niessl-Steindl wird es aller Voraussicht nach aber nicht geben.

Hans Niessl muss wegen seiner Mehrfach-Rippenbrüche vermutlich noch pausieren und Franz Steindls Start ist wegen einer starken Verkühlung fraglich. Aufgehoben ist nicht aufgeschoben. Denn bis zum Wahltag (31. Mai) wird es noch viele, sicherlich weniger sportliche Duelle der beiden geben.