Erstellt am 30. März 2011, 00:00

Schreckliches Bild der ÖVP. HARALD KNABL über die schlechte Performance der Bundes-ÖVP.

 |  NOEN, Franz Baldauf
x  |  NOEN, Franz Baldauf

Das war schon ein bisschen viel, was uns die Bundespolitik da letzte Woche zugemutet hat. Ein oranger Spitzenfunktionär, der schon zwei Mal ohne Führerschein von der Polizei erwischt wurde, tischte uns eine Ausrede auf (medizinischer Notfall), die eigentlich eine Beleidigung ist, ist dann für die Partei nicht mehr tragbar, dafür aber scheinbar weiterhin als Volksvertreter. Als Nationalratsabgeordneter darf er nämlich bleiben. Scheint ja eh’ egal zu sein, ob man als solcher ein Vorbild ist oder nicht.

Und dann war da noch die Bundes-ÖVP, die sich gar nicht so leicht getan hat, Ernst Strasser vor die Tür zu setzen. Genau genommen, und Strasser betont das ja auch noch, hat sie ihn gar nicht vor die Tür gesetzt, der ehemalige EU-Abgeordnete hat seine Mitgliedschaften einmal ausgesetzt. Ausschlussverfahren? Bislang Fehlanzeige.

Und dann wird auch noch der Parteichef ernsthaft krank. Was natürlich sofort dazu führte, dass es in der schwarzen Regierungsmannschaft drunter und drüber ging. Kein gutes Bild, das die schwarze Regierungspartei da in letzter Zeit abgibt. Gar kein gutes.

Nach einem wirklich gelungenen Start verpatzte Parteichef Josef Pröll so ziemlich jede Personalentscheidung. Ob Klubobmann, ob Parteigeschäftsführung, ob Ministerbesetzungen, ob EU-Spitzenkandidat.

Ein kleines Wunder eigentlich, dass die ÖVP in der Wählergunst noch immer nur knapp hinter der SPÖ liegt. Was eher GEGEN die SPÖ als FÜR die ÖVP spricht. Aber gar kein Wunder ist es, dass sie Kopf an Kopf mit der FPÖ liegt. Die tut zwar nichts, nicht einmal mehr wirklich schimpfen, aber wozu auch?

harald.knabl@bvz.at