Erstellt am 13. Mai 2015, 06:45

von Bernhard Fenz

Skurriler Charme, zu wenig Transparenz. Bernhard Fenz über das Lizenzierungsverfahren und Draßburg-Trainer Ernst Baumeister, der als Admira-Coach hilft.

Das Lizenzierungsverfahren der Fußball-Bundesliga ist ein gut gehütetes Geheimnis. Detailinformationen können „aus Gründen der Verschwiegenheitspflicht nur von den Klubs selbst“ beantwortet werden. Die offizielle Stelle darf also, wie in der Vergangenheit kollektiv beschlossen, keine offizielle Begründung über ein „Ja“ oder ein „Nein“ abgeben. So bleiben die jeweiligen Vereine die einzige Quelle nach außen.

Im Fall der Admira scheiterte es laut den Südstädtern in erster Instanz nach der Trennung von Walter Knaller nur an der fehlenden Lizenz von Cheftrainer Oliver Lederer. Also stellte Ernst Baumeister, aktuell Trainer von Draßburg in der BVZ Burgenlandliga, seinem „Herzensverein“ nun die UEFA-Pro-Qualifikation zur Verfügung. Er wird am Papier offizieller neuer Trainer – in der Praxis vielleicht auch, so genau sei das noch nicht fix.

Wichtiger ist offensichtlich einmal die Erfüllung der Lizenzierungs-Vorgaben, entsprechend rasch musste der spontane Baumeister-Deal klarerweise abgewickelt werden. Dass die gesamte Causa in dieser Form nach außen wie eine Farce wirkt, wird aber weder im Sinn der Bundesliga, noch im Sinn der Admira sein.