Erstellt am 04. Januar 2012, 00:00

So ein Typ fehlte. ROUVEN ERTLSCHWEIGER über Marcel Koller und warum er gut ist.

 |  NOEN
x  |  NOEN

ÖFB-Teamchef Marcel Koller ist kein nachtragender Mensch. Dass er in Österreich mit großer Skepsis empfangen werden würde, war dem sympathischen Schweizer von vornherein klar. Schließlich hat er noch nie in der Bundesliga gearbeitet und auch sonst mit unserem Fußball wenig am Hut. Und genau das ist auch sein ganz großer Vorteil. Koller ist mit keinem Menschen „verhabert“ (weder mit einem Funktionär noch einem Journalisten) und hat daher niemandem gegenüber eine Verpflichtung. Dass er über großes Fachwissen verfügt und ein akribischer Arbeiter ist, hat er bereits des Öfteren bewiesen. Besuche bei Legionären sind für ihn so selbstverständlich wie die Videos mit den Top-Szenen der Spieler, die der 50-Jährige alle selbst zusammenschneidet.

Marcel Koller wird das (Fußball)-Rad in diesem Land sicher nicht neu erfinden. Aber mit seiner professionellen Arbeitsweise (die dem ÖFB teilweise lange gefehlt hat) wird er sicher dazu beitragen, dass wir aus den vorhandenen Möglichkeiten (= Spielermaterial) das Beste herausholen.

KOPFBÄLLE

r.ertlschweiger@bvz.at