Erstellt am 22. Mai 2013, 00:00

Solange die Basis stimmt, ist alles gut. Bernhard Fenz über die Voraussetzungen für den SC/ESV Parndorf bei einem möglichen Aufstieg in die Erste Liga. KOMMENTARNichts wurde es in der Vorwoche mit dem Parndorfer Direktaufstieg in die Erste Liga.

 |  NOEN

Nichts wurde es in der Vorwoche mit dem Parndorfer Direktaufstieg in die Erste Liga. Weil die anfangs durchgefallenen Klubs Innsbruck, Admira, Vienna und Hartberg allesamt in zweiter Instanz grünes Licht für die Bundesliga-Lizenz erhalten haben, müssen die Nordburgenländer (nach den gescheiterten Versuchen 2004, 2010 und 2011) wieder in die Relegation – heuer gegen das Erste-Liga-Schlusslicht Blau-Weiß Linz.

Schafft der Ostligist diesmal ein Bundesliga-Comeback (2006, als es keine Relegation gegeben hatte, gelang Parndorf für zwei Saisonen der direkte Weg nach oben), bestehen Chancen, sich länger als nur ein Jahr in der zweithöchsten Spielklasse Österreichs zu behaupten. Obmann und Mäzen Gerhard Milletich hat aufgrund der guten Leistungen wieder Gefallen am Aufstiegs-Gedanken gefunden und unterstützt die Mannschaft auf dem Weg nach oben. Das kann Goldes wert sein. Denn solange diese Rückendeckung erhalten bleibt, stimmt die finanzielle Basis – jene Basis, an der nicht alle Klubs im Lizenzierungsverfahren problemlos vorbeigekommen waren.