Erstellt am 14. März 2012, 00:00

Spaziergänger. MARKUS STEFANITSCH über rote Ungnade & grünen Lehrling.

 |  NOEN
Jetzt ist die Katze also aus dem Sack. Die Verträge der beiden Geschäftsführer der Fachhochschulstudiengänge Burgenland, Ingrid Schwab-Matkovits und Michael Freismuth, werden im Sommer fix nicht verlängert. Besonders für die bei der SPÖ in Ungnade gefallene Schwab-Matkovits ist das ein bitterer Abgang. Schwab-Matkovits war maßgeblich am Aufbau der Studiengänge im Burgenland beteiligt. Allerdings hat sie sich über Jahre durch einen sehr autoritären und wenig kooperativen Führungsstil immer mehr Gegner innerhalb und außerhalb der FH aufgebaut. So manchem Politiker in der SPÖ wäre ein noch früherer Abgang der FH-Chefin lieber gewesen – da Schwab-Matkovits aber keines der anderen „Angebote“ annehmen wollte, hat man sich für die Devise „aussitzen und warten bis der Vertrag ausläuft“ entschieden.

Einen „Vertrag der anderen Art“ haben die Grünen präsentiert: Michel Reimon wird sich (trotz Dementi vor zwei Wochen) doch in die zweite Reihe zurückziehen und den Parteivorsitz an Regina Petrik übergeben. Aber: Der künftige „einfache Abgeordnete“ sitzt weiter im Landtag und die neue Chefin schaut von draußen zu …

m.stefanitsch@bvz.at