Erstellt am 13. April 2011, 00:00

Spaziergänger. MARKUS STEFANITSCH über BEWAG-Altlasten.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Burgenlands oberster Finanz-Hofrat Engelbert Rauchbauer spielt als Vertreter des Eigentümers die Sache naturgemäß herunter: Dass die alten BEWAG-Vorstände noch nicht entlastet wurden, sei gar nicht so unüblich (siehe Artikel oben). Hinter den Kulissen des burgenländischen Stromriesen dürfte es aber bei Weitem nicht so harmonisch ablaufen.

Die ehemaligen Vorstände Hans Lukits und Josef Münzenrieder sollen (wie die BVZ berichtete) kurz vor ihrem Abgang aus der Chefetage noch einige Verträge und Aufträge vergeben haben, die vor allem eines gemeinsam haben sollen: nämlich eine schiefe Optik. Zudem sollen diese Beschlüsse in eilig einberufenen Vorstandssitzungen außerhalb des BEWAG-Gebäudes stattgefunden haben. Und das alles in einer Phase, in der bereits die offizielle Ablöse der beiden fixiert gewesen war.

Die neuen Vorstände Michael Gerbavsits und Reinhard Schweifer halten sich bedeckt. Hinter den Kulissen hört man allerdings, dass die beiden im Moment mit der Beseitigung und Bereinigung der Altlasten von Lukits und Münzenrieder mehr zu tun haben, als mit den bevorstehenden Projekten: dem Ausbau der Windkraft sowie der Fusion BEWAG und BEGAS.

HINTER DEN KULISSEN DER LANDESPOLITIK

m.stefanitsch@bvz.at