Mattersburg

Erstellt am 26. Oktober 2016, 06:54

von Bernhard Fenz

Der Kampf gegen Schall und Rauch. Bernhard Fenz über die Überraschung des SV Mattersburg in Graz. Das positive Momentum muss jetzt genützt werden.

Viele bisherige Punkteverluste des SV Mattersburg waren reif für den Pleiten-, Pech- und Pannendienst. Späte Gegentreffer (umstrittener Elfer beim 1:1 gegen Ried, unglückliches Eigentor beim 0:1 in der Südstadt gegen die Admira), verhaute Chancen (beim 1:1 gegen St. Pölten oder beim 0:1 in Runde eins daheim gegen die Admira) sowie der zu Unrecht aberkannte Führungstreffer beim 0:3 in Wien gegen Rapid: alles bitter, aber in Summe eben einfach zu wenig.

Unter diesem Aspekt ist auch das 2:2-Remis bei Leader Sturm Graz zu sehen. Da hat sich der SVM lange teuer verkauft, geriet nach der Pause zwar mächtig unter Druck, erzwang dann aber in der Nachspielzeit wenigstens das Remis.

Ein Fingerzeig. Mattersburg müht(e) sich Woche für Woche um ein Erfolgserlebnis. Das ist gelungen. Jetzt muss Grün-Weiß beweisen, so eine Moralinjektion auch nachhaltig nützen zu können. Andernfalls bleiben solche Überraschungen trotzdem nur Schall und Rauch.