Mattersburg

Erstellt am 07. September 2016, 06:35

von Bernhard Fenz

Die Leistung ist, die Leistung zu bringen. Bernhard Fenz über zwei schwere Auswärtsspiele für den SV Mattersburg – zum richtigen Zeitpunkt?

Gibt es günstige oder ungünstige Zeitpunkte, um gegen einen Gegner anzutreten? An sich nein. Man muss ohnehin gleich oft gegen alle Teams spielen. Sportliche Trends auf die Auslosung zurückzuführen, ist deshalb problematisch.

Beim SVM etwa hätte die Saison mit einem Heimspiel gegen die Admira, dem Antritt bei der Austria sowie dem Doppel im Pappelstadion gegen Sturm Graz und den WAC theoretisch einen Prachtstart bringen können. Pflichtsieg gegen die Admira, Überraschung gegen die Veilchen und dann – euphorisiert – daheim gegen Sturm und den WAC ran, das wär‘s gewesen. Tatsächlich reichte es bislang nur zu einem Dreipunkter gegen den WAC sowie zum mageren 1:1 gegen St. Pölten – trotz vieler toller Chancen gegen die Niederösterreicher und durchaus ansprechender Leistungen.

Und jetzt? Jetzt geht es in Altach und danach im neuen Rapid-Stadion ran. Von der Tabelle, dem Saisonverlauf und der Auslosung her mögen diese unbestritten schweren Partien zu einem ungünstigen Zeitpunkt kommen.

Aber wären die Aufgaben für die Burgenländer mit einem Erfolgserlebnis im Gepäck tatsächlich einfacher? Nein. Sie würden sich im Vorfeld lediglich anders anfühlen, im Vorbeigehen gewinnen wäre so oder so nicht möglich. Tatsächlich muss der SV Mattersburg ohne Wenn und Aber weiter die nötige Leistung abrufen, ohne sich von Auslosungen oder Namen beeinflussen zu lassen. Dann wird auch das zuletzt fehlende Spielglück zurückkommen.