Erstellt am 15. April 2015, 06:05

von Bernhard Fenz

Gift für die Optik der Ersten Liga. Bernhard Fenz über das skurrile Dasein des FC Liefering in der Ersten Liga am Beispiel des Hits in Mattersburg.

Worum ging es bei Mattersburg gegen Liefering wirklich? Darum, ob Grün-Weiß gegen die bärenstarken Gäste den Abstand gegenüber Rivale LASK zumindest beibehalten kann. Dass sich der FC Liefering nach dem 2:0 neuer Leader und erster Titelkandidat nennen darf, ist ein Lohn für die Arbeit im Jungbullen-Stall, aber sonst völlig egal. Wesentlicher: Der LASK hat auch mit 0:2 verloren. Beim Duell Zweiter (Mattersburg) gegen Dritter (LASK) steht der Aufstieg am Spiel.

Bekanntlich wurde der FC Liefering de facto als Red Bull-Talente-Filiale installiert, nicht umsonst verzichtete der Klub schon vor dem Gang in die Erste Liga (2013) schriftlich auf einen weiteren möglichen Aufstieg. Ganz oben ist bereits der große Bruder Red Bull Salzburg aktiv – was dann ein zu großer Interessenskonflikt wäre. Also kam man der Bundesliga mit dieser Selbstregulierung wohl voraus. In der Praxis bleibt somit eine Tabelle, aus der nun der Führende geistig ausgeblendet werden muss. Skurriler geht es nicht: Lieferings sportlich große Qualitäten sind Gift für die Optik in Österreichs zweithöchster Spielklasse.