Erstellt am 17. August 2016, 06:11

von Martin Ivansich

Risiko machte sich am Ende bezahlt. Martin Ivansich über den ersten SVM-Sieg in der aktuellen Saison.

Drei Niederlagen aus den ersten drei Runden. Punktlos am Tabellenende. Logisch, dass der Saisonstart Mattersburgs Coach Ivo Vastic Kopfzerbrechen bereitet. Ebenso nachvollziehbar, dass der Coach riskieren musste. Risiko in Form von Umstellungen stand auf dem Plan des Trainers vor dem Spiel gegen den WAC.

Gleich vier Änderungen nahm der 46-Jährige gegenüber dem Spiel gegen Sturm Graz vor. Statt Patrick Bürger, Julius Ertlthaler, Patrick Farkas und Thorsten Mahrer standen Marcus Pink. Michael Perlak, Nedejlko Malic und Alexander Ibser in der Startelf.

Das machte sich bezahlt. Der SVM zeigte die beste Saisonleistung und am Ende waren nicht nur die drei Punkte erfreulich, sondern ebenso die Tatsache, wie diese zustande kamen. Mattersburg war die tonangebende Mannschaft, erspielte sich zahlreiche Torchancen und gewann 3:1. Bezeichnend für den Erfolg und das kalkulierte Risiko, dass Vastic nahm, waren die Torschützen. Mit Perlak, der im Doppelpack traf, und Pink waren zwei „frische Spieler“ maßgeblich am Sieg der Burgenländer beteiligt.

Und der war auch immens wichtig. Wichtig für die Tabellensituation und wichtig für das Selbstvertrauen. Zwei Erkenntnisse gab es dazu: Erstens, dass man doch gewinnen kann und zweitens, dass man doch auch variabel ist und mehrere Startelf-Optionen hat.