Erstellt am 18. Februar 2015, 06:40

von Bernhard Fenz

Sportlich reizvoll, gut für die Trainer-Vita. Bernhard Fenz über den Auftaktsieg des WAC unter Didi Kühbauer, dessen Vertragsverlängerung ein klares Signal war.

Während beim SV Mattersburg die letzten Vorbereitungen für den Frühjahrsstart in der Sky Go Ersten Liga am 27. Februar gegen Hartberg laufen, hat ein anderer (Ex-)Mattersburger eine Etage höher bereits einen positiven Start hingelegt.

Didi Kühbauer, ehemals Kapitän der Grün-Weißen und mittlerweile Trainer beim WAC, gewann mit den Kärntnern in der Tipico Bundesliga gegen die Austria mit 1:0, bleibt somit punktegleich Zweiter und matcht sich mit der Konkurrenz nach wie vor um den Vizemeistertitel hinter Leader Salzburg.

Lange Zeit lag der WAC aufgrund eines Traumstarts gleichauf mit den Bullen an der Spitze, kurzfristig sogar vorne. Erst gegen Ende des Herbstes riss der fabelhafte Faden. Ein großes Problem? Nein.

Dass Kühbauer nun im Zuge der Winterpause seinen Vertrag um ein Jahr bis Sommer 2016 verlängert hat, ist ein klares Signal. Vorzeitige Verlängerungen bedeuten logischerweise, dass der Fokus über die Saison hinausgeht.

Der Wahl-Wulkaprodersdorfer kam im September 2013, als der WAC Letzter war. Nun klopft der Verein, dessen Präsident Dietmar Riegler erst 2010 den Relegations-Aufstieg gegen Parndorf in die Erste Liga feierte, an den europäischen Plätzen an. So ein engagiertes Projekt weiter mitzuentwickeln, ist für Kühbauer nicht nur sportlich reizvoll, sondern verpasst seiner Visitenkarte als Trainer auch ein entsprechendes Ausrufezeichen.