Erstellt am 01. Juli 2015, 06:41

von Bernhard Fenz

Tolle Sache und schwacher Trost. Bernhard Fenz über Burgenlands Auftaktgegner im ÖFB-Samsung-Cup 2015/2016.

Von den fünf burgenländischen ÖFB-Cup-Teilnehmern hat Oberwart mit der Austria das lukrativste Los gezogen – zumindest finanziell, das Zuschauerinteresse sollte passen. Parndorf ist mit dem Heimspiel gegen den LASK ebenfalls nicht schlecht ausgestiegen.

Dass Bundesligist Mattersburg zu Ostligist Sollenau muss, ist sportlich machbar und geographisch positiv. Ritzings Antreten in Horn und vor allem Trausdorfs Los in Krems sind von der Cup-Kategorie her zum Vergessen. Speziell beim Verein aus der 2. Liga Nord ist die Lust auf den Pokalbewerb nun enden wollend. Eine wenig erfolgsversprechende Reise zum Landesligisten in die Wachau winkt.

Keine Frage: Für Trausdorf ist die Sache bitter. Es gibt aber andere Beispiele: 2014 musste Ritzing nach Hard (Vorarlberg), 2011 reiste St. Margarethen ins Tirolerland nach Wattens. Auch wenn das ein schwacher Trost ist: Es hätte noch schlimmer kommen können.