Erstellt am 10. August 2011, 00:00

Vernünftiges Spiel mit offenen Karten. BERNHARD FENZ über die bevorstehende Wachablöse an der Spitze des Fußballverbandes.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Sieben Monate können ziemlich kurz sein, wenn eine zündende Idee fehlt. Daher verwundert es nicht, dass hinter den Kulissen des Fußballverbandes mit Gerhard Milletich bereits jetzt eine Nachfolge-Lösung für den scheidenden Präsidenten Karl Kaplan gefunden wurde. Natürlich muss der aktuelle Vizepräsident und Parndorf-Obmann im März 2012 erst gewählt werden ganz zu schweigen davon, dass vielleicht noch ein Gegenkandidat auftauchen könnte.

Wichtiger als solche Spekulationen ist zum jetzigen Zeitpunkt aber, dass die mögliche neue Besetzung der Verbandsspitze nicht bis auf den letzten Drücker hin ein großes Fragezeichen bleibt. Sich darauf zu verlassen, dass die großen Unbekannten plötzlich aus der Versenkung emporsteigen, wäre fahrlässig. Vernünftiger ist, schon jetzt mit offenen Karten zu spielen. So bleibt genügend Zeit, um eine reibungslose und seriöse Amtsübergabe einzuleiten.

KOMMENTAR

b.fenz@bvz.at