Erstellt am 05. November 2014, 06:56

von Bernhard Fenz

Wer eine gute Saison spielt, ist im Vorteil. Bernhard Fenz über das ÖFB-Cup-Viertelfinale ohne burgenländische Beteiligung.

SV Mattersburg: Cup-Highlight 2015, erstes Heimspiel seit 2006, noch dazu gegen Salzburg. SC Ritzing: Auswärts in Grödig – nach Horn und dem FAC wieder kein Traumlos. So in etwa hätte die Stimmungslage nach der Viertelfinal-Auslosung im ÖFB-Samsung-Cup sein können. Weil der SVM aber davor das Elferschießen in Altach vergeigte und Ritzing gegen den FAC eine 1:0-Führung verspielte, kam alles anders.

Die Vorarlberger empfangen nun Salzburg, der FAC ist in Grödig gefordert. Das Viertelfinale ist somit eine burgenlandfreie Zone. Schade um die Mattersburger Chance, im neuen Jahr einen attraktiven Bundesliga-Gegner ärgern zu können. Schade um die Ritzinger Chance, österreichweit weiter für sportliches Aufsehen zu sorgen.

Großen Trost brauchen beide Klubs aber nicht, sind sie doch in der Ersten Liga und in der Ostliga voll im Rennen um den Titel – dieser Umstand bremst den verpassten Cup-Aufstieg locker aus.