Erstellt am 25. Januar 2012, 00:00

Wer planlos ist, der fällt durch den Rost. BERNHARD FENZ über Fußballprofis und deren Ausbildungsfrage.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Die Zeiten, in denen völlig egal war, ob ein junger, angehender Fußballprofi auch eine abgeschlossene Schulbildung oder Lehre in der Tasche hat (weil es für den Moment nicht von Relevanz war), gehören langsam der Vergangenheit an. Gut so.

Beim SV Mattersburg etwa dürfen sich junge Spieler wie Christian Gartner (17) oder Marvin Potzmann (18) schon jetzt über ein Profidasein freuen. Beide stehen sportlich und – im Zuge des dualen Ausbildungssystems der Fußballakademie Burgenland – als HAK-Schüler am Prüfstand. Dass neuerdings auch eine Lehre möglich wäre, spricht für das notwendige breite(re) Angebot. Nicht jeder muss oder will schließlich eine höhere Schulausbildung durchlaufen. Doppelt durchbeißen bleibt jedenfalls keinem angehenden Star aus der Akademie erspart – aber die Knochenmühle macht Sinn.

Klar wird die Ausbildungsschiene bedeutungslos, wenn sich ein Kicker nachhaltig durchsetzt und ausgesorgt hat. Gelingt das jedoch nicht, hilft eine Absicherung enorm. Denn wer in so einem Fall nach der Karriere völlig planlos ist, fällt fix durch den Rost.

KOMMENTAR

b.fenz@bvz.at