Erstellt am 03. April 2013, 00:00

Worthülsen sind nicht gefragt. Philipp Frank über die aktuelle Situation des SV Mattersburg. KOMMENTARRosig sieht es für den SVM nach 27 gespielten Runden nicht gerade aus, aber noch haben es die Grün-Weißen selbst in der Hand.

 |  NOEN

Rosig sieht es für den SVM nach 27 gespielten Runden nicht gerade aus, aber noch haben es die Grün-Weißen selbst in der Hand. Nach der 0:1-Niederlage in der Südstadt können Ilco Naumoski und Co. nun in Wiener Neustadt Wiedergutmachung betreiben. Das Minimalziel ist ein Punkt, mit einem Dreier würde man die Niederösterreicher und Innsbruck weiter auf Distanz halten und Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben sammeln. In dieser Situation müssen sich die Mattersburger wieder der alten Fußballtugenden besinnen, wie auch Trainer Franz Lederer fordert. Kämpfen, Laufen, Beißen, Kratzen – diese nötigen Eigenschaften dürfen nicht zu Worthülsen verkommen. Und dann wird auch über kurz oder lang wieder das spielerische Element gut klappen. Aber vorerst zählen nur Punkte!