Erstellt am 20. Januar 2013, 17:02

60 Prozent für Wehrpflicht, 40 für Berufsheer. Die Bundesheer-Volksbefragung vom Sonntag hat laut Hochrechnungen von SORA und der ARGE Wahlen einen eindeutigen Sieg für die Wehrpflicht-Befürworter ergeben. Im Burgenland war es allerdings sehr knapp.

 |  NOEN, Erwin Wodicka
Das zeigt auch die Hochrechnung von SORA von 17.00 Uhr, wonach 60 Prozent der Stimmberechtigten für die Beibehaltung des aktuellen Modells stimmten. Nur 40 Prozent sprachen sich für ein Berufsheer aus. Die Wahlbeteiligung lag mit 50,2 Prozent (ohne Briefwahlstimmen) unerwartet hoch (Auszählungsgrad : 56,6 Prozent).

Die aktualisierte Hochrechnung der ARGE Wahlen (17.00 Uhr, Auszählungsgrad: 55 Prozent) ergab ein identisches Bild. Demnach stimmten rund 60 Prozent für die Wehrpflicht, 40 Prozent für ein Berufsheer (ohne Wahlkarten). Die Beteiligung lag bei 49 Prozent.

Mit den Wahlkarten, die erst am Montag ausgezählt werden, wird die Beteiligung knapp über 50 Prozent liegen, so die ARGE Wahlen. Auf das Ergebnis werden die Briefwahlstimmen nur mehr geringfügige Auswirkungen haben.

In unserem Bundesland war es allerdings knapp: 50,48 Prozent stimmten für die Beibehaltung der Wehrpflicht.

Hier geht es zu den Ergebnissen der Bezirke