Erstellt am 08. Mai 2012, 13:05

8. Mai: Regierungsspitze hielt Europa-Plädoyer. Die Regierungsspitze hat am Dienstag erstmals eine Gedenkveranstaltung im Kanzleramt anlässlich des Jahrestages der Kapitulation des Nazi-Regimes abgehalten.

Die Ansprachen von Bundeskanzler Faymann sowie von Vizekanzler Spindelegger gerieten dabei zu Plädoyers für den europäischen Gedanken. Auch das "Totengedenken" der Burschenschafter am Abend des 8. Mai auf den Heldenplatz verurteilten sie.

"Wer über unsere Geschichte spricht, kann sich nicht an den Begriffen Schuld und Mitschuld vorbeischwindeln", erinnerte Faymann an die Rolle Österreichs im Nazi-Regime. "Wir müssen die Dinge beim Namen nennen." Darum sei es auch nicht zu tolerieren, wenn dieses Datum von manchen Gruppierung benutzt werde, um ein "unkritisches und teilweise verharmlosendes Bild" des Zweiten Weltkrieges zu zeichnen. Ohne Demokratie gebe es weder Wohlstand noch Chancengerechtigkeit, so der Kanzler. "Nicht weniger Europa heißt die Lösung, sondern mehr europäische Zusammenarbeit."

Noch ausführlicher dem europäischen Gedanken widmete sich Spindelegger. Er erinnerte auch an die Schuman-Erklärung am 9. Mai 1950, die als die Geburtsurkunde der Europäischen Union anzusehen ist. Dieses Datum sei - nach dem Umbruch am 8. Mai 1945 - als "Aufbruch" zu verstehen. "Dennoch markiert der 8. Mai den Umbruch, die Wende, das Ende einer Tragödie." Wenn nun "einige Wenige" dies für ihre Zwecke missbrauchen wollten, "dann sage ich ganz deutlich: Das brauchen wir nicht", so der Vizekanzler zum "ewig gestrigen Gedankengut".

Neben den Ministern der Regierung und Klubobleuten im Parlament waren auch Bundespräsident Fischer, Nationalratspräsidentin Prammer und Vertreter der Religionsgemeinschaften zur Gedenkveranstaltung gekommen. Die Festrede hielt der Journalist Paul Lendvai, der von seiner eigenen Flucht aus Ungarn 1956 erzählte und daran erinnerte, dass das Weltkriegsende für die Staaten hinter dem einstigen Eisernen Vorhang nur ein "kurzer Übergang" in eine weitere Diktatur gewesen sei.