Erstellt am 04. April 2012, 12:30

Acht Bewerber im Rennen um Burgenland-Rechnungshof-Chefposten. Die Amtszeit des burgenländischen Landes-Rechnungshof-Direktor Franz Katzmann endet mit 31. Juli. Am Montag endete auch die Bewerbungsfrist für dessen Nachfolge.

 |  NOEN, BVZ
Acht Personen haben sich um den Posten beworben, teilte Landtagspräsident Gerhard Steier (S) am Mittwoch in Eisenstadt mit. FP-Klubobmann und Obmann des Landeskontrollausschusses Johann Tschürtz spricht von einem "schwachen Interesse".
 
Zehn Jahre dauerte die Funktionsperiode von Katzmann. Auch sein Nachfolger oder seine Nachfolgerin wird für ein Jahrzehnt bestellt. Zu den Bewerbern wollte man sich zunächst nicht äußern. Es seien "nicht nur Burgenländer" und auch Frauen hätten sich um den Posten bemüht, hieß es. Die Begutachtung der Kandidaten findet laut Steier "in den nächsten Tagen" statt. Für die Personalberatung wurde die Firma Arthur Hunt beauftragt. Die Kandidaten sollen auf "Herz und Nieren" geprüft werden.
 
"Es wird eine Reihung geben, aber an die muss man sich nicht halten", so der Landtagspräsident. Diese Liste werde dann dem Landeskontrollausschuss übermittelt, der einen Kandidaten mit einfacher Mehrheit bestimmt. Die Entscheidung über Katzmanns Nachfolge fällt, wenn es nach Steier geht, am 28. Juni im Zuge der Landtagssitzung mittels einer offenen Abstimmung (für die Bestellung ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit erforderlich, Anm.). Der neue Direktor soll danach am 1. August seine Arbeit aufnehmen.
 
Ob es tatsächlich der 28. Juni wird, ist offen. Wenn es nach Tschürtz geht, könnte die Landeskontrollausschusssitzung zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden, sodass dieser Termin fällt. Den Landeskontrollausschussobmann ärgert es nämlich, dass die Namen der Kandidaten erst "kurz vor der Sitzung" bekanntgegeben werden. "Bei aller Wertschätzung, aber das hat mit Unabhängigkeit oder Demokratie im wahrsten Sinne des Wortes nichts zu tun", sagte Tschürtz bei einer Pressekonferenz. Dass sich der Dienstantritt deshalb allerdings verzögere, "wäre absolut nicht in meinem Interesse".
 
Dem scheidenden Direktor streute der FP-Klubobmann Rosen und forderte auch, dass Katzmann bei den Hearings der Kandidaten als Berater hinzugezogen werde. Dieser meinte dazu: "Wenn das ein Ansinnen des Landeskontrollausschusses sein sollte, dann würde ich diesem Ansinnen natürlich sehr gerne entsprechen."
 
Tschürtz verlangte außerdem, dass man darüber nachdenken solle, die Bezüge des Landes-Rechnungshof-Direktors zu erhöhen. Schließlich wurden durch diese Einrichtung "zig Millionen" (Euro, Anm.) gespart, so der FP-Politiker.