Erstellt am 19. September 2012, 07:42

Bahn frei für die Polit-Frauen!. Weiblicher Wahlkampf | Parteien setzen auf Frauen- Power: Immer mehr Kandidatinnen sind im Rennen.

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Von 171 Gemeinden im Burgenland werden nur neun von Frauenhand geführt. Im Vormarsch sind die Politikerinnen aber in den Gemeinderäten – und geht es nach den einzelnen Parteien und Gruppierungen, soll diese Zahl noch weiter steigen.

Jede Menge Werbung für den weiblichen Wahlkampf macht derzeit SP-Frauenlandesrätin Verena Dunst. Das Ziel: Nach den Wahlen will die SPÖ mit mindestens 100 Frauen mehr in den Gemeinderäten vertreten sein. „Frauen haben die Kraft, politische Verantwortung zu tragen und die Herausforderung anzunehmen“, ist für Dunst klar.
Alle Bürgermeisterinnen des Landes kommen derzeit aus der SPÖ (siehe Grafik links) – mit einer Reihe von Spitzenkandidatinnen stellt aber auch die ÖVP Anspruch auf den einen oder anderen Ortschef-Sessel. Frauenvorsitzende Andrea Gottweis ist mit der Entwicklung zufrieden: „Die Zeiten haben sich verändert und immer mehr Frauen zieht es in die Politik. Dem wollen wir auch Rechnung tragen.“ „Keine Quotenregelung“ gibt es bei der FPÖ, wie Klubdirektor Géza Molnár festhält: „Wir suchen unsere Kandidaten ganz allgemein aus – Männer und Frauen sind willkommen.“

„Nicht nur für Familie und Blumen zuständig“

Die grüne Landessprecherin Regina Petrik wiederum spricht sich auch in der Politik gegen eine klassische Rollenverteilung aus: „In anderen Parteien sind die Männer automatisch für Wirtschaft, Bauten und Finanzen zuständig und die Frauen für Kinder, Familie, Blumen und Kuchen backen. Bei den Grünen ist das nicht so.“
Ähnlich sieht es LBL-Präsident Manfred Kölly: „Frauen haben zu den einzelnen Themen oft einen anderen Zugang. Deshalb ist es wichtig, Politikerinnen im Team zu haben.“
Mehr Frauen in der Politik wünschen sich übrigens auch die BVZ Meinungsmacher in der aktuellen Umfrage: 51,4 Prozent der Befragten sind der Meinung, die Gemeindepolitik sei zu „männerlastig“.

PARTEIEN & KANDIDATINNEN
• Unter den insgesamt 1533 Gemeinderäten der SPÖ sind 326 weibliche Mandatarinnen. 17 Frauen treten für die SPÖ landesweit als Spitzenkandidatinnen an.

• Von den 1376 Gemeinderäten der ÖVP sind 228 weiblich. Bei der Gemeinderatswahl treten insgesamt 842 VP-Kandidatinnen an – davon 13 Spitzenkandidatinnen.

• Unter den 54 Gemeinderäten der FPÖ gibt es derzeit eine weibliche Mandatarin. Sieben Frauen treten für die Freiheitlichen als Spitzenkandidatinnen an.

• Von den insgesamt 20 Gemeinderäten der Grünen sind derzeit neun weiblich. Acht grüne Spitzenkandidatinnen treten zur Gemeinderatswahl an.

• Unter der Dachorganisation der Liste Burgenland sind derzeit zehn von 59 Gemeinderäten weiblich. Insgesamt treten 95 Kandidatinnen für die LBL zur Wahl an – darunter auch zwei Spitzenkandidatinnen.

• Die neun Bürgermeisterinnen des Landes kommen allesamt aus den Reihen der SPÖ.