Erstellt am 18. Februar 2014, 22:08

Bank kostet Staat maximal noch vier Mrd. Euro. Die Hypo Alpe Adria wird den Staat und damit den Steuerzahler noch maximal vier Mrd. Euro kosten, sagte Bankchef Picker am Dienstag im "Report".

 |  NOEN, BARBARA GINDL (APA)
"Im schlimmsten Fall würde ich einmal sagen, die Range ist von null bis vier (Mrd. Euro, Anm.)", meinte er. Darin nicht enthalten sind die schon abgeschriebenen 3,5 Mrd. Euro an Krediten.

Die Bank habe derzeit noch offene Kredite im Wert von zehn Mrd. Euro in den Büchern, jeweils zur Hälfte "faule" und gute Kredite. Dem stehen nach Marktwert berechnet 9,3 Mrd. Euro an Sicherheiten gegenüber, rechnete man am Dienstagabend in der Bank die Situation vor. Auch bei einer konservativen Rechnung und unter Berücksichtigung von Abschlägen bei der Verwertung der Sicherheiten würden maximal vier Mrd. Euro an uneinbringlichen und nicht gedeckten Forderungen übrig bleiben. .

Der Staat hat bisher der Bank 3,6 Mrd. Euro an Kapital eingeschossen und 1,2 Mrd. Euro an Garantien übernommen. Laut EU-Beihilfenentscheidung dürfen noch einmal 3,6 Mrd. Euro an Kapital (Cash-Hilfen) und 3,3 Mrd. Euro an Liquidität geleistet werden. Der künftige Bedarf des Kärntner Instituts sei damit gut abgedeckt, betonte man in der Bank.