Erstellt am 02. Dezember 2015, 05:13

von NÖN Redaktion

„Beleidigungs-Brief“ schlägt Wellen. Konflikt zwischen Kroatischem Kulturverein und Diözese: Persönliche Beleidigung des Bischofs wird verurteilt.

Bischof Ägidius J. Zsifkovics: »Brief ist Verspottung aller sehbeeinträchtigten Menschen.« Foto: Diözese  |  NOEN, Diözese/Rupprecht@kathbild.at

Zahlreiche empörte Reaktionen gingen in der BVZ nach dem vorwöchigen Artikel zum Konflikt zwischen dem Kroatischen Kulturverein (HKD) und der Diözese ein.

Wie berichtet (den

bzw. unten), hatte HKD-Vorsitzender Stanko Horvath, zugleich Vorsitzender des Volksgruppen-Beirates für Burgenlandkroaten im Bundeskanzleramt, Bischof Ägidius Zsifkovics in einem Schreiben persönlich wegen dessen Sehbeeinträchtigung beleidigt.

„Rufe Bischof wiederholt zum Dialog auf“

Gegenüber der BVZ meint Horvath jetzt: „Ich rufe den Bischof wiederholt zum Dialog auf, so wie auch Papst Franziskus den Dialog mit der Welt forciert.“ Die Beleidigung in seinem Schreiben will Horvath nicht weiter kommentieren.

In einer Stellungnahme der Diözese heißt es dazu: „Wer Beleidigung, Diskriminierung, mobbendes Verhalten und Rangeleien vor einem Gotteshaus als Voraussetzung für einen ‚Dialog‘ erachtet, ist im öffentlichen Diskurs zwischen Kirche und Gesellschaft beim besten Willen nicht als salonfähig zu erachten. Inwieweit jemand, der einem Menschen aufgrund von dessen Sehbeeinträchtigung die Führungskompetenz abspricht, überhaupt geeignet ist, in der Republik Österreich eine ganze Volksgruppe in ihren Minderheitenrechten öffentlich zu vertreten, muss an anderer Stelle überlegt werden.“

Mehr zum Thema: