Erstellt am 24. November 2011, 18:31

Betriebspensions-Reform endlich da. Gut Ding braucht Weile. Eigentlich war die Reform des heimischen Pensionskassen-Systems gleich nach der letzten Finanzkrise geplant, jetzt - fast drei Jahre später - ist es so weit.

Am Donnerstag ist der Ministerialentwurf im Nationalrat eingetroffen, bis 10. Jänner läuft die Begutachtung, in Kraft treten sollen die Neuerungen großteils mit 1. Juli 2012.

Die Novelle soll die Kürzung laufender Renten verhindern, indem Leistungsberechtigten spezieller, besonders sicherer Veranlagungstöpfe die Anfangshöhe ihrer Betriebspension garantiert wird. Zudem sollen sich die Begünstigten zur Absicherung ihrer Ansprüche für bestimmte Veranlagungsformen nach einem Lebensphasenmodell entscheiden können, wie dies schon jetzt bei der Zukunftsvorsorge der Fall ist. Die von der FMA festgelegte Begrenzung der Rechnungszinse soll auch für neu einbezogene Arbeitnehmer in bestehende Pensionskassenzusagen gelten.

Auslöser der jetzt endlich auf Schiene gebrachten Reform waren die teils massiven Kürzungen der Betriebspensionen, die Bezieher einer solchen Zusatzrente nach der ersten Finanzkrise - Stichwort Lehman Brothers - einstecken mussten. Ursache dafür waren aber nicht allein die Abstürze der Aktienkurse, sondern auch Systemfehler wie starre Veranlagungsregeln oder oft zu hohe Rechnungszinssätze: Wurden die nämlich nicht erreicht, drohte eine Kürzung der Zusatzpension. Dem soll nun die Reform abhelfen.