Erstellt am 18. Mai 2012, 10:58

Bildungsstandards werden erstmals abgetestet. In sogenannten Bildungsstandards wurde 2009 festgelegt, was Schüler in der vierten Schulstufe (4. Klasse Volksschule) in Mathematik und Deutsch bzw. in der achten Schulstufe (4. Klasse Hauptschule/AHS/Neue Mittelschule) in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch wissen und können sollen.

Ab der kommenden Woche werden die Standards nun erstmals österreichweit abgeprüft. Alle rund 80.000 Schüler der achten Schulstufe werden am 23. Mai ihre Mathematik-Kompetenzen unter Beweis stellen, bis Dezember 2012 sollen die Ergebnisse vorliegen. Ab sofort werden jedes Jahr im Frühjahr die Kompetenzen aus einem bestimmten Bereich abgefragt.

Ziel der Standards ist es, statt flüchtigem Wissen den nachhaltigen Aufbau von Kompetenzen in den Mittelpunkt des Unterrichts zu stellen. Eingeführt wurden sie nicht zuletzt als Reaktion auf das schlechte Abschneiden heimischer Schüler bei internationalen Bildungsvergleichen wie der PISA-Studie. Um die Wirkung der Standards bewerten zu können, wurden vor ihrer Einführung Ausgangstestungen durchgeführt, mit deren Ergebnis das Abschneiden bei der ersten österreichweiten Standardüberprüfung verglichen werden kann.

Auswirkung auf die Noten haben die Testergebnisse nicht - die Schüler haben bei Vorliegen der Auswertungen im Dezember ohnehin bereits in eine andere Schulform gewechselt. Die Resultate sollen den Schülern vielmehr einen Überblick geben, wo ihre persönlichen Stärken und Schwächen liegen, sie können diese im Internet einsehen. Lehrer bekommen nur die summativen Ergebnisse der Klasse und sollen damit ihren Unterricht reflektieren und anpassen können.

Die Gesamtkosten für das Projekt von der Entwicklung über die Ausgangstestungen bis zu den Standardüberprüfungen liegen zwischen dem Start 2009 und dem Ende des ersten Durchgangs 2014 laut Unterrichtsministerium bei rund 42 Mio. Euro.