Eisenstadt

Erstellt am 19. Oktober 2016, 16:20

von APA Red

Digitales Lernen: Konferenz in Eisenstadt. Mit dem digitalen Lernen als Bildungstrend setzt sich eine zweitägige E-Learning Experts Conference unter dem Titel: "Education Cloud und Educational Resources" in Eisenstadt auseinander. Man entwickle derzeit im Bildungsministerium eine Gesamtstrategie, sagte Ressortchefin Sonja Hammerschmid (SPÖ) am Mittwoch in Eisenstadt.

Symbolbild  |  NOEN, www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)

Es sei nicht damit getan, dass jede Schule einen Breitbandzugang und gute WLAN-Verbindungen habe. "Es reicht auch nicht, dass die Laptop-Koffer in der Klasse stehen", so die Bildungsministerin. Zentral sei, dass man die Lehrer entsprechend aus- und weiterbilde, damit sie mit den E-Learning-Techniken und dem Lernmaterial umgehen können.

Arbeiten an Projekten fördere einen anderen Zugang zu Wissen und vermittle Kompetenzen, wie man sie dringend im Alltag brauche. Digitale Themen seien ein Schlüssel, damit lebenslanges Lernen gut und richtig gelingen könne. Die große Herausforderung sei es, die Pädagoginnen und Pädagogen dafür zu gewinnen, "dass sie das mit Überzeugung machen". Lehrerfortbildung sei dabei ein zentraler Aspekt.

Zitz: "Im Burgenland flächendeckend umgesetzt"

Lernmaterialien und Tools wie Skooly und LMS (Lernen mit System, Anm.) im Burgenland seien "Pionierplattformen", meinte Hammerschmid. Es solle jedoch nicht bei den Tools bleiben. Künftig brauche man auch ein Grundverständnis für die neuen Techniken. Man wisse nicht, wie die Berufs- und Arbeitswelten in 15 Jahren aussehen. Es werde aber jedenfalls viel digitale Kompetenz dabei sein müssen.

Digitalisierung sei die neue Herausforderung, sagte Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ). Schlagworte wie Industrie 4.0, Verwaltung 4.0, Bildung 4.0 müssten mit Leben erfüllt werden. Im Burgenland habe seit Jahren jede Pflichtschule einen Breitband-Anschluss. Das Burgenland stelle zudem 20 Prozent aller eLSA-Schulen (eLearning im Schulalltag, Anm.).

"Man kann sagen, dass im Burgenland flächendeckend in allen Schulen in unterschiedlichster Ausprägung E-Learning in der Schule umgesetzt wird", so Landesschulratspräsident Heinz Josef Zitz.

Gastgeber der Konferenz, die im Kongresszentrum stattfindet, ist die Fachhochschule Burgenland. E-Learning sei ein entscheidender Trend. Die globalen Ausgaben für E-Learning würden dreimal so schnell steigen wie die globalen Ausgaben im Bildungsbereich, sagte FH-Geschäftsführer Georg Pehm. Studien aus Deutschland würden zeigen, dass jedes zweite Unternehmen E-Learning für die Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter einsetze.