Erstellt am 11. April 2012, 00:00

„Böswillige Gerüchte“. KÜNDIGUNGEN IM KABINETT / In der BVZ bezieht Umweltminister Nikolaus Berlakovich Stellung zur Kritik an seinem Führungsstil.

 |  NOEN

Die Personalfluktuation im Kabinett von Umweltminister Nikolaus Berlakovich (ÖVP) sorgte zuletzt für jede Menge Aufsehen: Nachdem sieben Mitarbeiter in den vergangenen beiden Jahren ihren Posten aufgegeben haben, wurde jetzt Kritik am Führungsstil des „Burgenland-Ministers“ laut. In Medienberichten sprachen anonyme Informanten unter anderem von „Wutanfällen“ und einem rüden Umgangston im Lebensministerium. Von der BVZ auf die Vorwürfe angesprochen, hält Berlakovich fest, dass es sich dabei um „böswillige Gerüchte“ handle, die gezielt gegen seine Person gestreut würden: „Ein Kabinett steht gewaltig unter Druck. Auch in anderen Ministerien herrscht ein Kommen und Gehen.“

Und: „Die meisten Mitarbeiter sind gegangen, weil sie attraktive Karriere-Angebote bekommen haben“, meint Berlakovich. Das spreche für den „Marktwert“, den sie sich im Lebensministerium erarbeitet hätten.

Das Personalkarussell drehte sich jetzt übrigens auch wieder im Umfeld von Landesrätin Verena Dunst: Claudia Schönwetter-Vogt löst Christina Fleischhacker als Pressesprecherin ab. Bei den SPÖ-Frauen übernimmt die Neudörflerin Pia Darboe die Landesgeschäftsführung von Gabi Tremmel, die an die Seite von Arbeiterkammerpräsident Alfred Schreiner wechselt.