Erstellt am 03. Mai 2013, 11:13

Breites Spektrum an Kandidaten bei ÖH-Wahlen. Die Wahlen zur Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) bieten neben den überregional kandidierenden Fraktionen - die an den einzelnen Unis zum Teil aber unter verschiedenen Namen antreten - traditionell auch Platz für kleine Listen.

Das Spektrum für die Wahl von 14. bis 16. Mai ist dabei vielfältig. Der Platzhirsch unter den Jux-Fraktionen geht an der Uni Linz auch heuer wieder ins Rennen: "No Ma'am" setzt nach wie vor auf die Gewährleistung des leiblichen Wohls der Studenten durch die Veranstaltung von Partys. Seit mittlerweile 16 Jahren halten die Al-Bundy-Verehrer zumindest ein Mandat in der Uni-Vertretung

Einen ähnlichen Zugang hat die an der WU kandidierende Liste "Extrem Oag". Die "WU-Proleten" sehen sich als ein "Kulturgut, das es zu schützen gilt" und werben unter anderem auf ihrer Facebook-Seite mit dem Motto "Knock-Out-Fest statt Knock-Out-Test".

Diametral anders ist dagegen das Selbstverständnis der Jungen Europäischen Studenteninitiative (JES), die in die Universitätsvertretung der Uni Wien zurückkehren will. Das Ziel: Die ÖH-Mitgliedsbeiträge sollen für die Studenten etwa in Form von mehr Erstsemestrigen-Tutorien, Sozial- und Leistungsstipendien eingesetzt werden "und nicht für einseitige ideologische Projekte", so JES-Vertreter Severin Vetter zur APA.

An der Uni Graz wirbt die erstmals kandidierende Liste LUPER (Lustlose_r Pflichterfüller_In) um Stimmen. Sie will konsequenterweise "die lustlose Pflichterfüllung im Studium auf ein Minimum reduzieren".

An der Uni Klagenfurt geht wiederum seit 2005 die ursprünglich aus einer Onlinespiel-Community hervorgegangene Liste "Destruktive Brut" (Die Brut) ins Rennen. Die Brut sieht sich als "Plattform für kritische Geister" und Sammelbecken von Menschen, "die alternativen Vorstellungen über Gesellschaft und Politik anhängen, im Besonderen als einzig wirklich parteiunabhängige Alternative zur durch parteipolitisches Hickhack verdorbenen 'Arbeit' der sog. 'Studentenvertreter'".