Erstellt am 03. Juli 2014, 17:55

Budget 2015 ohne neue Schulden. Einnahmen und Ausgaben in der Höhe von je 1,1 Milliarden Euro (1.102,2 Millionen) sieht das burgenländische Landesbudget 2015 im ordentlichen Haushalt vor. Das Gesamtbudget weise ein Nulldefizit auf.

 |  NOEN, Erwin Wodicka
„Ab dem Jahr 2016 wird mit dem Schuldenabbau begonnen", erklärte Finanzlandesrat Helmut Bieler (SPÖ) am Donnerstag bei seiner Budgetrede im Landtag in Eisenstadt. Im außerordentlichen Haushalt sind zur Kofinanzierung der EU-Mittel Einnahmen und Ausgaben von je 20,2 Mio. Euro vorgesehen. Die Fondsgebarung ist im Landesvoranschlag 2015 mit 3,8 Mio. Euro ausgeglichen.

Burgenland stehe "auf einem stabilen Fundament"

Der Stand der direkten Finanzschulden des Landes betrage im Jahr 2015 ebenso wie heuer 281 Millionen Euro, so Bieler. Der Schuldenstand des Gesamthaushaltes einschließlich selbsttragender ausgegliederter Einheiten werde sich kommendes Jahr auf rund 1,05 Milliarden Euro belaufen - um 40 Millionen Euro weniger als 2013.

Bei den Ertragsanteilen, die 46 Prozent der Ausgaben deckten und die wichtigste Einnahmequelle des Landes darstellen, soll mit rund 513,8 Mio. Euro erstmals nach sieben Jahren das Vorkrisen-Niveau leicht übertroffen werden, erklärte Bieler, der dem Landtag das fünfzehnte Budget seiner Amtszeit vorlegte. Beim Maastricht-Ergebnis werde das Burgenland 2015 voraussichtlich einen Überschuss von 59,5 Mio. Euro erreichen. Die Maastricht-Vorgabe liege bei 2 Millionen Euro.

Das Burgenland stehe "auf einem stabilen Fundament". Stabilität und Wachstum seien weiterführend gleichrangige Ziele im Landesbudget 2015. Daran ändert auch ein "Säbelrasseln" der Ratingagenturen nichts, sagte der Finanzlandesrat. Von den geplanten 1,1 Milliarden Gesamtausgaben sollen 219,5 Mio. Euro für Investitionen bzw. investitionsfördernde Maßnahmen aufgewendet werden, um 12,5 Millionen mehr als im Jahr zuvor. Mit dieser Investitionsquote von rund 20 Prozent liege das Burgenland weiterhin im absoluten Spitzenfeld, erklärte Bieler.