Erstellt am 15. September 2011, 15:13

Bundesheer bereitet sich auf EU Battle Group vor. Obwohl erst Anfang Juli Österreichs Beteiligung an der EU Battle Group geendet hat, laufen die Vorbereitungen für den nächsten Einsatz schon auf Hochtouren. In der zweiten Hälfte 2012 wird das heimische Bundesheer die Logistische Führung der Kampftruppe der EU übernehmen.

Am Donnerstag trafen die österreichischen Soldaten in der Kaserne Mautern (Bezirk Krems) erstmals zu einem Festakt zusammen.

Das Bundesheer stellt für die von Deutschland angeführten Truppe 350 Soldaten, seit Jahresbeginn läuft ihre Ausbildung. Im etwa 3.000 Mann umfassenden Kader aus sechs Nationen - neben Österreich und Deutschland auch Tschechien, Kroatien, Mazedonien und Irland - müssen sie Aufgaben wie Trinkwasseraufbereitung, die gepanzerte Transportkompanie, etc. übernehmen. Im Rahmen des Festaktes, an dem auch Vertreter der deutschen Bundeswehr teilnahmen, wurden auch Teile der Ausrüstung - ein "Zeltgefechtsstand", in dem Unterkünfte und Büroräumlichkeiten untergebracht sind, und verschiedene Fahrzeuge - präsentiert.

Das Zusammentreffen diene dem gegenseitigen Kennenlernen der österreichischen Streitkräfte sowie dem Vorstellen der eigenen Fähigkeiten, erklärte Oberst Franz Langthaler, stellvertretender Kommandant der 3. Panzergrenadierbrigade. Österreich werde in der Battle Group nicht nur die logistische Führung übernehmen, sondern auch die wichtige zivilmilitärische Zusammenarbeit leiten.

Die Ausbildung der Soldaten laufe in drei Phasen, erläuterte Oberstleutnant Michael Lippert, Kommandant des österreichischen Battle Group-Kontingents. Nach der Schulung der einzelnen Kräfte, die sich aus Zeit- und Berufssoldaten zusammensetzen, folge die nationale Zusammenführung der Truppen. Im ersten Halbjahr 2012 werde die internationale Vorbereitung gemeinsam mit den anderen beteiligten Nationen stattfinden, um die Einsatzbereitschaft ab 1. Juli 2012 planmäßig herstellen zu können.