Erstellt am 22. Dezember 2012, 08:08

Bundesheer - ÖVP-Kampagnenstart prononciert föderalistisch. Die ÖVP geht ihre Kampagne für den Erhalt der Wehrpflicht betont föderalistisch an.

Die wenigen Werktage zwischen Weihnachten und Jahreswechsel werden landauf, landab für entsprechende Pressetermine genutzt, wobei die Landesparteien bei der Gestaltung federführend sind, wie es aus der Bundesparteizentrale hieß. Die schwarzen Regierungsmitglieder schwärmen dafür in ihre Heimatländer aus (so sie dort nicht ohnehin auf Weihnachtsurlaub weilen).

So posieren am 27. Dezember Staatssekretär Sebastian Kurz und der Wiener Landeschef Manfred Juraczka für einen Fototermin, am 28. Dezember präsentiert Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner mit den oberösterreichischen Parteikollegen ein Plakat und Klubobmann Karlheinz Kopf legt im heimatlichen Vorarlberg ein Wort für die Wehrpflicht ein. Weitere Termine werden folgen.

Für 4. Jänner peilt die ÖVP dann ein Event der Bundespartei an, da soll Obmann Michael Spindelegger gemeinsam mit Proponenten des Pro-Wehrpflicht-Komitees "Einsatz für Österreich" auftreten.