Erstellt am 27. Oktober 2016, 12:31

von APA Red

Feuerwehrleute werden zu neuem Feuerwehrgesetz befragt. Die burgenländischen Feuerwehren sind ab 15. November zur Abstimmung aufgerufen. Wie Landeshauptmannstellvertreter Johann Tschürtz (FPÖ) am Donnerstag in Eisenstadt bekannt gab, sollen alle Feuerwehrmitglieder befragt werden, ob sie Änderungen im Feuerwehrgesetz befürworten.

   |  APA (Webpic)

Vorgesehen sind direkte Wahlen der Kommandanten sowie die Möglichkeit zum Feuerwehrdienst über das 65. Lebensjahr hinaus.

Bis jetzt habe es bei der Bestellung von Kommandanten nur ein Anhörungsrecht der Feuerwehren gegeben, künftig wolle man ihnen ein direktes Mitspracherecht einräumen, so Tschürtz.

Die Mitglieder sollen den Ortsfeuerwehrkommandanten wählen können, diese die Bezirksfeuerwehrkommandanten und diese wiederum den Landesfeuerwehrkommandanten. Die Zeitspanne zwischen den Wahlen sollen die Feuerwehren bei der Abstimmung festlegen.

Neben der Frage um das Höchstalter würde auch um Anregungen zum Feuerwehrdienst allgemein gebeten, erklärte Brigitte Novosel, Leiterin des Hauptreferats Sicherheit. Die Abstimmung soll anonym via Online-Tool vonstattengehen. Das Ergebnis wird für Mitte Jänner erwartet. Für Tschürtz ist das Abstimmungsergebnis bindend. Je nach Ausgang werde man die Änderungen in das neue Gesetz einarbeiten oder nicht.