Erstellt am 12. September 2011, 20:35

Burgenland kürzt Photovoltaikförderung nicht. Pläne einer Kürzung bei der Photovoltaikförderung im Burgenland, vor der die Grünen am Montag gewarnt haben, hat Landeshauptmann Hans Niessl dementiert. "Ich kann mir nicht erklären, wie (Landessprecher, Anm.) Michel Reimon auf die Idee kommt, dass wir Förderungen für Photovoltaik kürzen würden. Das ist völlig falsch. Ganz im Gegenteil, wir überlegen die Förderungen noch weiter auszuweiten", erklärte Niessl in einer Aussendung.

Bei der geplanten Novelle der Wohnbauförderung 2012 liege der Fokus auf einer verstärkten Ökologisierung. Man habe die Richtlinien der Wohnbauförderung dahingehend verändert, dass die Förderung in Zusammenhang mit einem erhöhten ökologischen Aspekt stehe. "Von einer Kürzung oder Streichung der Photovoltaikanlagenförderung wurde nie gesprochen", so Niessl. Man denke stattdessen darüber nach, die Förderung für Photovoltaik im nächsten Jahr auch auf den Genossenschaftswohnbau auszuweiten. "150.000 Euro zusätzlich werden 2012 über die Burgenländische Energieagentur zur Verfügung gestellt", erklärte der Landeshauptmann.