Erstellt am 30. Mai 2015, 22:22

von APA/Red

Burgenländer wählen ihren Landtag. 229.169 Burgenländer sind am Sonntag aufgerufen, den Landtag zu wählen.

 |  NOEN, APA
Nach der Wahl wird erstmals echt koalitionsverhandelt, weil der Regierungs-Proporz abgeschafft wurde. Mit Interesse wird die Landtagswahl auch im Bund verfolgt, nachdem es der Regierung zwar gelungen ist, rechtzeitig die Steuerreform zu präsentieren, die aktuelle Asyldebatte aber der FPÖ zugutekommen könnte.

Im Burgenland sind 229.169 Bürger zur Stimmabgabe aufgerufen. Wahlziel von LH Hans Niessl ist es, mit 18 Mandaten die Mehrheit gegen die SPÖ zu verhindern. Um die 36 Mandate im Landtag bewerben sich sieben Parteien. Bei der Landtagswahl 2010 erreichte die SPÖ mit 48,3 Prozent 18 Mandate. Die ÖVP kam auf 34,6 Prozent und will zulegen, ebenso die Grünen, die zuletzt mit 4,2 Prozent ein Mandat verloren und wie die Liste Burgenland über einen Landtagssitz verfügen. Zweistellig werden will die FPÖ, die mit 9,0 Prozent in die Wahl geht. Den Sprung ins Landesparlament versuchen erstmals die NEOS und die Christliche Partei Österreichs (CPÖ).

Im Burgenland wird das vorläufige Endergebnis gegen 20 Uhr erwartet, schon die Briefwahl mit ausgezählt wird. Regen Zuspruch fand der vorgezogene Wahltag am 22. Mai: Mehr als 21.000 Burgenländern haben bereits ihre Stimme abgegeben.