Erstellt am 11. März 2015, 11:52

von APA/Red

SPÖ wählt am Samstag ihre Landesliste. Zum Landesparteirat im Viva-Sportzentrum Steinbrunn werden 154 stimmberechtigte Delegierte aus den Bezirken und rund 300 Gäste erwartet, so Landesgeschäftsführer Robert Hergovich am Montag in Eisenstadt.

 |  NOEN, Bilderbox/Erwin Wodicka
Die SPÖ Burgenland wählt am Samstag ihre Landesliste für die Landtagswahl. Sie stimmen über den aus 36 Kandidaten mit Landeshauptmann Hans Niessl an der Spitze bestehenden Wahlvorschlag ab.

Nach Niessl sind die Landesräte Helmut Bieler, Peter Rezar und Verena Dunst gereiht. Man setze "auf ein bewährtes Team, keine Experimente in schwierigen Zeiten", meinte der Landesgeschäftsführer.

Nach dem Regierungsteam folgen Landtagspräsident Gerhard Steier sowie Klubobmann Christian Illedits und seine beiden Stellvertreter Edith Sack und Robert Hergovich.

Unter den Kandidaten für die Landesliste seien 15 Frauen und 21 Männer. Mit 42 Prozent Frauenanteil werde die Quote, die man sich auferlegt habe, auf der Liste "mehr als eingehalten", sagte Hergovich.

Ein Jugend-Platz im Landtag

Die SPÖ werde sechs Jugendkandidaten auf der Landesliste haben. Der Jugendkandidat mit den meisten Vorzugsstimmen in seinem Bezirk ziehe in den Landtag ein. Alle sechs Jugendkandidaten sind männlich.

In den Bezirken sei es jeder Orts-, jeder Neben- und jeder befreundeten Organisation frei gestellt gewesen, sich für einen Listenplatz zu bewerben, so Hergovich: "Auch die SJ konnte natürlich so viele, wie gewünscht, nominieren. Und da war es leider so, dass sich keine weibliche Kandidatin gemeldet und sich beworben hat."

Die SPÖ habe sich auf einen Jugend-Platz im Landtag festgelegt: "Wenn sich kein Mädchen bewirbt, dann ist es sehr schade, aber das muss ich zur Kenntnis nehmen."

Der Landesparteirat sei der krönende Abschluss der "größten Vorwahl in der burgenländischen Geschichte". Im Rahmen von "Superwahlkonventen" hatten über 2.000 Wahlmänner und -frauen die Bezirkslisten erstellt.

Intensivwahlkampf ab 1. Mai

"Der Wahlkampf wird kurz, aber sehr intensiv von uns durchgeführt", erklärte Hergovich. Der Intensivwahlkampf der SPÖ werde am 1. Mai beginnen.

Zuvor wolle man in einer Art Vorwahlkampf Bilanz über die Arbeit der letzten fünf Jahre legen wolle. Zur Auftaktveranstaltung am 11. April in Oberwart, erwarte man "so viele Menschen, wie noch nie bei einer Parteiveranstaltung im Burgenland teilgenommen haben."

Mehr zum Thema: