Erstellt am 13. April 2016, 10:32

von Presseaussendung

Burgenlandstiftung feiert 40-Jahr-Jubliäum mit Publikation. Das Jahr des 40-jährigen Bestehens feiert die Burgenlandstiftung – Theodor Kery mit besonderen Höhepunkten.

Buchpräsentation: Stiftungs-Vizepräsident Georg Pehm, Mitherausgeberin Beate Pauer-Zinggl, Landeshauptmann Hans Niessl, Stiftungspräsident Michael Gerbavsits und der Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirates, Thomas Lehner (v.l.).  |  NOEN, Wolfgang Millendorfer
Einer davon fand am Dienstag, am Vorabend des Gründungstages der Stiftung (13. April) im Landtagssitzungssaal in Eisenstadt statt: die Präsentation einer Publikation über die erfolgreiche Bewegungs- und Gestaltungsgeschichte der Stiftung mit dem Titel „Helfen. Fördern. Danken. Geschichte(n) einer Erfolgsgeschichte“.

Vorworte von Präsident, LH und Ministern

Mit diesem Band möchte die Burgenlandstiftung – Theodor Kery zwei wesentliche Aspekte besonders beleuchten, erklärte Stiftungspräsident Michael Gerbavsits: „Was stand am Beginn der Stiftung, woher kommen wir? Und: Wohin gehen wir, was sind die Herausforderungen der nächsten Jahre?“

Nach den Vorworten von Bundespräsident Heinz Fischer, Landeshauptmann Hans Niessl und Bundesminister Josef Ostermayer präsentiert Gerbavsits im Buch die Stiftung als Initiatorin und Förderin großartiger Leistungen: „Die Stiftung versteht sich, über die rechtliche Konstruktion hinaus, als ‚Sinn-Stiftung‘. Indem sie hilft, fordert, dankt“, so Gerbavsits, der seit 2011 die Präsidentschaft innehat.

15 Perspektiven auf 15 Preisträger

Im Weiteren beschreibt Thomas Lehner, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirates, das Burgenland als entschlossenes Land, mit steigendem Selbstvertrauen. Theodor Kery als Politiker, Pädagoge und prägende Persönlichkeit wird vom Historiker Walter Feymann dargestellt, während Wolfgang Kery ganz persönlich von seinem Vater erzählt.

Mitherausgeberin Beate Pauer-Zinggl präsentiert den Pionier und Macher Eugen Horvath – er bekleidete vom Gründungsjahr 1976 an bis 2002 das Amt des Stiftungspräsidenten – und sammelte gemeinsam mit Karin Perner „Daten. Fakten. Ergebnisse“.

15 weitere Burgenländerinnen und Burgenländer haben als Autoren an diesem Projekt mitgewirkt und jeweils einen herausragenden Preisträger porträtiert.

„Die Preisträger haben bewegt, das Land weitergebracht, Menschen begeistert, unsere Gesellschaft klüger und das Leben lebenswerter gemacht“, sagt der Vizepräsident der Stiftung, Georg Pehm. „Jede Einzelne und jeder Einzelne von ihnen hat breite Aufmerksamkeit und einen ausführlichen Beitrag in dieser Festschrift verdient.“ Ins Bild gesetzt hat die Preistragerinnen und Preisträger – wie er es schon seit Jahren tut – Fotograf Hans Wetzelsdorfer.
 
Der Höhepunkt im Jubiläumsjahr wird die jährliche Preisverleihung am 28. Juni sein.