Erstellt am 08. Februar 2012, 00:00

„Coca-Cola“ baut in Edelstal. 40 MILLIONEN / Die Standorte von „Römerquelle“ und „Coca-Cola Hellenic Österreich“ werden in Edelstal gebündelt. Dabei werden insgesamt 40 Millionen Euro investiert.

Entscheidung für Edelstal. Barry O’Connell, Generaldirektor von „Coca- Cola Hellenic Österreich“, mit Bürgermeister Gerald Handig und Susanne Lontzen, Leiterin für Öffentlichkeitsarbeit. ZVG  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BETTINA SCHEIDL

Künftig wird „Coca-Cola Hellenic Österreich“ Abfüllung und Logistik an einem Betriebsstandort bündeln: Im Laufe des heurigen Jahres wird die Anlage der „Römerquelle“ in Edelstal zur Produktions- und Logistikzentrale ausgebaut. Mit dem Ausbau wird noch im Frühjahr begonnen, insgesamt werden 40 Millionen Euro investiert.

Im bisherigen Betrieb in Wien ist der benötigte Ausbau der Lagerbereiche aufgrund akuten Platzmangels nicht mehr möglich. „Wir machen nun aus zwei Produktionsstätten eine. Es ist nicht mehr sinnvoll für uns, zwei große Produktionsstandorte in nur 60 Kilometern Entfernung voneinander zu betreiben. Damit sichern und stärken wir langfristig den Standort Österreich mit über 1000 Mitarbeitern“, so Barry O’Connell, Generaldirektor von „Coca-Cola Hellenic Österreich“. Im Herbst startet die Übersiedelung der Produktion von Wien nach Edelstal. Im ersten Quartal 2013 wird die Produktions- und Logistikzentrale in Edelstal mit rund 250 Arbeitsplätzen voll in Betrieb gehen.

Ortschef Gerald Handig zeigt sich mit dem Betriebsausbau in Edelstal glücklich: „Es ist natürlich ein großes Renommee, dass die Weltmarke ,Coca-Cola‘ ihre Betriebszentrale in Edelstal ansiedelt. Wir sind sehr stolz, dass die Entscheidung auf unsere Gemeinde gefallen ist und so rund 250 Arbeitsplätze für die Region geschaffen werden. Finanziell bedeutet der Ausbau für eine kleine Gemeinde momentan hohen Aufwand, da in kurzem Zeitraum Infrastruktur erweitert und verbessert werden muss. Ich erhoffe mir natürlich auch entsprechende Unterstützung seitens unserer Landesspitzen.“