Erstellt am 15. Mai 2012, 17:56

Darabos: NATO-Beitritt "steht nicht zur Diskussion". Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) hat bekräftigt, dass ein Beitritt Österreichs zur NATO "nicht zur Diskussion" stehe.

Österreich arbeite an einer europäischen Sicherheitsarchitektur. Die Neutralität sei da kein Hindernis. Mit der NATO gebe es eine gute Zusammenarbeit, sagte der Minister in einem Interview mit der Tageszeitung "Kurier" (Mittwoch-Ausgabe) im Hinblick auf den am 20. und 21 Mail in Chicago stattfindenden NATO-Gipfel.

Darabos: "Wir sind Partner, nicht Bündnis-Mitglied". Die USA schätzten das Engagement des österreichischen Bundesheeres auf dem Westbalkan und insbesondere im Kosovo, führte Darabos aus. Andere Nationen würden dadurch entlastet. Der Verteidigungsminister wird an dem Gipfel gemeinsam mit Bundeskanzler Werner Faymann (S) und dem Staatssekretär im Außenministerium, Wolfgang Waldner (V), teilnehmen.

Darabos räumte ein, dass die Sicherheit in Europa vernetzt sei. "Die Vernetzung ist sehr eng. Es gibt keine westliche Armee, die nicht nach NATO-Standards arbeitet. Ich plädiere für eine bessere UNO-Kooperation mit weltweiten Friedensmissionen."

Der Verteidigungsminister teilte mit, dass er am Donnerstag mit UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon über die Lage in Syrien sprechen werde. "Wir haben 380 Soldaten in einer schwierigen Aufgabe am Golan. Es geht um die Sicherheit der Truppe, um das Mandat und um die Versorgung", sagte Darabos.