Erstellt am 24. Oktober 2012, 19:08

Darabos nimmt Entacher wieder ins Visier. Verteidigungsminister Darabos geht neuerlich auf Konfrontationskurs mit Generalstabschef Edmund Entacher. Er kritisierte, dass Entacher öffentlich für die Beibehaltung der Wehrpflicht eintritt.

Er respektiere die freie Meinungsäußerung, akzeptiere aber grundsätzlich nicht, dass Generalstabschefs mittlerweile politisch agieren, so Darabos.

Darabos sagte zwar, dass er den Konflikt mit Entacher nicht mehr schüren wolle, sprach sich aber für Konsequenzen infolge dieses Konfliktes aus. "Aber nicht im Sinne eines Maulkorberlass. Es geht um klarere Richtlinien. Es mag konservativ klingen. Aber ich glaube, dass wir diese in einem so sensiblen Ministerium brauchen." Gegen den vor der Pension stehenden Entacher will Darabos aber nicht mehr vorgehen.

Der Minister hatte den Generalstabschef wegen dessen Haltung in der Wehrpflicht-Frage im Jänner seines Postens enthoben - rechtswidrig allerdings, wie ihm eine Berufungskommission zehn Monate später beschied. Entacher ist seither wieder im Amt.