Erstellt am 20. April 2013, 15:37

Darabos SP-Burgenland-Spitzenkandidat. SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos ist am Samstag beim burgenländischen SP-Landesparteirat in Eisenstadt einstimmig zum Spitzenkandidat für die Nationalratswahl am 29. September gewählt worden.

Der ehemalige Verteidigungsminister zeigte sich "berührt", 100 Prozent seien "nicht selbstverständlich", so Darabos. 217 Delegierte gaben ihre Stimme ab. Auf der Landesliste sind acht Männer und sechs Frauen vertreten.

Darabos werde "mit euch gemeinsam dafür sorgen, dass die SPÖ nach dem 29. September stärkste politische Kraft in Österreich bleiben wird". Nun gehe man mit dem Vertrauen mit Rückenwind in die Wahl. Das "ganz klare" Ziel dafür: "40 Prozent plus", so Landeshauptmann Hans Niessl.

Die burgenländische SP habe aber nicht nur das Ziel, die stärkste Landespartei zu werden, sondern auch das Ziel, zuzulegen. "Wenn wir eine Landesmandat schaffen, haben wir drei Mandatare im Nationalrat", sagte Darabos. Der Bundesgeschäftsführer und Mittelburgenländer sei der "beste Manager" für die Wahl, erklärte Finanz- und Kulturlandesrat Helmut Bieler.

Mit der Frauenquote auf der Landesliste zeigte sich Frauenlandesrätin Verena Dunst einigermaßen zufrieden. Man habe das erste Mal Wert daraufgelegt, dass auf allen Bezirkslisten Frauen vertreten seien. Heuer belegen die ersten sechs Plätze Männer, auf Platz sieben findet sich die erste Frau - Lucia Salber aus Rudersdorf. "Klar ist, dass wir den ersten Etappensieg errungen haben. Ich bin noch nicht ganz zufrieden, aber ich bin zufrieden, dass sich schon vieles geändert hat", so die Frauenlandesrätin. Die Chance, dass eine Burgenländerin nach der Wahl in den Nationalrat einzieht, ist trotz dieser Reihung gegeben - und zwar mittels Vorzugsstimmen, erklärten Dunst und Niessl.