Erstellt am 02. März 2012, 12:54

Darabos will beim Heer noch mehr sparen. Verteidigungsminister Darabos hat am Freitag erstmals ausführlich zu den geplanten Einsparungen in seinem Ressort Stellung genommen. Er verteidigte die teils massiven Kürzungen und sah sogar noch mehr Einsparungspotenzial.

"Wir müssen diesen Weg nicht nur fortsetzen, sondern einen Gang höher schalten", so der Minister. Die Einschnitte seien "schmerzlich, aber vertretbar".

Dabei sind viele der ursprünglich vorgesehenen Maßnahmen beim Heer noch gar nicht fix. So soll die geplante Überstundenkürzung nicht alle 14.000 Berufssoldaten betreffen. Ausnahmen soll es vor allem für Niedrigverdiener (Chargen, Unteroffiziere) geben, deutete der Minister an.

Umstrukturiert werden sollen auch die Heeresspitäler, genaue Pläne werden aber erst erarbeitet. Darabos denkt an Schließungen von teuren, unbelegten Bettenstationen. Die Impfzentren sollen erhalten bleiben und die Spitäler zu "Ambulanzzentren" werden. Bis Mitte 2013 soll das Sanitätswesen jedenfalls umstrukturiert sein. Ebenfalls noch in Verhandlung ist die Zusammenlegungen des Heeresgeschichtlichen Museums mit dem Staatsarchiv und die Integration der Heeresbild-und Filmstelle (HBF) in den Bundespressedienst.

Auch der geplante Aufnahmestopp im öffentlichen Dienst soll beim Heer nicht im vollen Ausmaß kommen. Es dürfen jährlich 350 Zeitsoldaten, 200 Unteroffiziere und 50 Offiziere aufgenommen werden. Damit sei sichergestellt, dass es zu keiner Überalterung der Truppe komme und auch die Berufsheer-Pilotprojekte seien gesichert, so Darabos

Die Befürchtung, dass die Einsparungen zu Einbußen bei der Katastrophenhilfe und den Auslandseinsätzen führen würden, wie zuletzt Generalstabschef Edmund Entacher gemeint hatte, wies Darabos zurück. Das Bundesheer sei durch die Einsparungen in seiner operativen Tätigkeit nicht tangiert und könne seine Aufgaben zu 100 Prozent erfüllen.

Darabos kündigte an, bis 2016 insgesamt 2.100 Posten einsparen zu wollen. Zum einen setzt er dabei auf Personaltransfers in andere Ministerien und zum anderen auf eine Verschlankung der Verwaltung.