Erstellt am 27. Januar 2016, 04:38

von Alexandra Gollubics-Prath

Debatte um NMS-Skikurse. Die ÖVP ortet Einsparungen bei den Förderungen des Landes, laut SPÖ wiederum werden Mittel aufgestockt.

 |  NOEN, zVg/Petra Simon
Zunehmende Flaute herrscht scheinbar bei vielen Schulskikursen im Land. Ein Trend, der zumindest für die Neue Mittelschule gelte, bestätigte der zuständige Landesschulinspektor Erwin Deutsch gegenüber der BVZ: „Es fahren immer weniger Kinder mit. Vielen Eltern sind die Kosten offenbar zu hoch.“

Unterstützung für einkommensschwächere Familien gibt es vom Land. Heftige Kritik an der Förderung und an Jugendlandesrätin Astrid Eisenkopf (SPÖ) kommt nun von ÖVP-Jugendsprecher Patrik Fazekas.

„Einsparungen zu Lasten der Jugendlichen“

Laut Landesvoranschlag 2016 seien nur noch 100.000 statt bisher 200.000 Euro für SchulWintersportwochen veranschlagt. „Damit spart Eisenkopf auf dem Rücken der jungen Burgenländer“, ärgert sich Fazekas.

Die Zahlen seien nicht vergleichbar, es habe Rücklagen gegeben, die mittlerweile aufgebraucht seien, heißt es aus dem Büro Eisenkopf.

Die bestehende Förderung werde aus den Mitteln des Landesjugendreferats aufgestockt, sozial gestaffelt, höher dotiert und ausgeweitet. Statt bisher 45 Euro soll demnächst eine Maximalförderung in der Höhe von 135 Euro möglich sein. „Das Land unterstützt damit einkommensschwächere Familien mit bis zu 40 Prozent der Kosten für einen Schulskikurs“, so Eisenkopf.