Erstellt am 17. Februar 2012, 12:19

Deutscher Bundespräsident Wulff zurückgetreten. Der deutsche Bundespräsident Christian Wulff ist zurückgetreten. Er werde sein Amt niederlegen, sagte Wulff in einer am Freitag im deutschen Fernsehen live ausgestrahlten Ansprache.

Christian Wulff sagte in seinem Amtssitz Schloss Bellevue, der Bundespräsident müsse sich "uneingeschränkt" seinen Aufgaben widmen können und vom Vertrauen der Bürger getragen werden. Dieses Vertrauen sei "nachhaltig eingeschränkt", deshalb könne er dieses Amt nicht mehr ausüben. Er trete von dem Amt zurück, um eine zügige Nachfolge-Regelung möglich zu machen.

Wulff unterstrich, er sei überzeugt, dass die rechtliche Klärung der Vorwürfe gegen ihn "zu einer vollständigen Entlastung führen wird". Er habe Fehler gemacht, sei aber immer aufrichtig gewesen. Die Staatsanwaltschaft Hannover hatte am Vorabend beim deutschen Bundestag die Aufhebung der Immunität des Bundespräsidenten beantragt, um ein Ermittlungsverfahren wegen möglicher Vorteilsannahme einleiten zu können.

Merkel kündigte parteiübergreifenden Kandidaten an
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach dem Rücktritt von Bundespräsident Christian Wulff eine parteiübergreifende Abstimmung über einen Nachfolgekandidaten angekündigt. Die Koalitionsspitzen von CDU, CSU und FDP würden sich nun beraten und anschließend auf SPD und Grüne zugehen, um einen gemeinsamen Kandidaten zu finden, sagte die Kanzlerin am Freitag in Berlin in einer vom deutschen Fernsehen live ausgestrahlten Ansprache.