Erstellt am 31. Mai 2015, 21:07

von APA Red

Die Großen grübeln, die Kleinen feiern. Wem am Sonntag in Eisenstadt danach war, den Wahlabend ausgelassen zu feiern, durfte nicht zu den stimmenstärksten Parteien gehen. Zwar gab es auch bei SPÖ und ÖVP jeweils Open House, gute Stimmung sieht aber anders aus. Im Freudentaumel waren die kleineren Parteien.

 |  NOEN, Bettina Eder
Angesichts des Verlustes von drei Mandaten gab es bei der SPÖ keine ausgelassene Feier. Im Büro von Landeshauptmann Hans Niessl wurde "gechillt", und man ließ den Abend gemeinsam mit einigen Funktionären ausklingen.

Aus der Partei hieß es, dass man wie auch bei erfolgreicheren Wahlen bereits erste Analysen durchführe. Lediglich die Stimmung sei anders als sonst.

Volkspartei ließ Abend ruhig auf Dachterrasse ausklingen

Die ÖVP-Anhänger trafen sich an dem lauen Wahlabend auf der Dachterrasse der Landesparteizentrale auf ein Bier. Angesichts der großen Verluste tat man sich schwer mit der Partystimmung, stattdessen wurde das Wahlergebnis zwischen ein paar Liegestühlen und Sitzsäcken diskutiert. Spaß hatten die jungen Mitstreiter dennoch.

Nicht sehen ließ sich Landesparteiobmann Franz Steindl. Er saß schon in Besprechungen, hieß es. Der frühere Agrarminister Nikolaus Berlakovich sprach gegenüber der APA von einem "sehr unerfreulichen" Ergebnis für beide Regierungsparteien. Nun müsse man sich anschauen, wo Veränderungsbedarf besteht, so Berlakovich.



Nach dem Aufruf von Spitzenkandidatin Regina Petrik im Landhaus "So, jetzt gehen wir feiern", versammelten sich die grünen Anhänger in einem Kaffeehaus im Eisenstädter Ortsteil Kleinhöflein, um sich zunächst nach den anstrengenden vergangenen Wochen zu stärken.

"Jetzt ist eine Last abgefallen", sagte Petrik. Nach diesem Energieschub werde man aber "sicher" noch ausgelassen feiern, kündigte die Grünpolitikerin an.



Die Freiheitlichen luden zu ihrer Wahlparty ins Haydnbräu in der Eisenstädter Pfarrgasse. Schon bevor Spitzenkandidat Johann Tschürtz eintraf, hatten es sich Mitstreiter und Anhänger gemütlich gemacht. Einige widmeten sich den bereitgestellten Terrinen mit Köstlichkeiten.



Das Klappern des Bestecks verstummte, als Tschürtz den Saal betrat. Der Parteiobmann, dessen Blaue sich im Landtag verdoppelt haben, wurde mit stürmischem Beifall und "Hansi, Hansi, Hansi"-Rufen begrüßt. Tschürtz revanchierte sich, indem er die Hände hob und Daumen nach oben zeigte.

Nach dem lautstarken Empfang widmete sich der FPÖ-Obmann den Gästen, ging von Tisch zu Tisch, schüttelte Hände und nahm Gratulationen entgegen.

Kölly und Ertlschweiger feierten in Open House

Das Bündnis Liste Burgenland (LBL) hatte Kandidaten und Unterstützer zum Open House in sein Wahlkampfbüro in der Landeshauptstadt geladen. Der Abend klang gemütlich bei einem Bier oder einem Gläschen Sekt aus.

Spitzenkandidat Manfred Kölly, der als Wahlkampfleiter zunächst den Wahltag in Deutschkreutz verbracht hatte und der Listenzweite Rouven Ertlschweiger ließen den Wahltag Revue passieren, eine lockere Runde stand vor dem Eingang beisammen und freute sich mit den beiden über das erreichte zweite Mandat.