Erstellt am 05. Juni 2015, 16:16

von APA/Red

Petrik will Koalition "auf die Finger schauen". Vom Tempo der Regierungsbildung im Burgenland erstaunt zeigte sich am Freitag Grünen-Landessprecherin Regina Petrik.

Regina Petrik  |  NOEN, MUELLNER Werner
"Wir Grüne werden dieser Regierung noch deutlicher auf die Finger schauen als bisher. Das Burgenland darf kein zweites Kärnten werden", erklärte Petrik in einer Aussendung.

Für die Geschwindigkeit bei der Regierungsbildung gebe es für sie nur zwei Erklärungen: Entweder stünden im Regierungspapier "nur allgemeine Überschriften ohne jegliche konkrete Maßnahmen" oder man sei sich einig gewesen und habe inhaltlich gar nicht verhandeln brauchen, stellte Petrik fest.

Einen inhaltlichen Kommentar werde es seitens der Grünen dann geben, wenn man das Regierungsübereinkommen kenne: "Alles andere wäre unseriös".