Erstellt am 07. Oktober 2013, 21:34

Die „Kreuzerl-Ritter“.    Vorzugsstimmen / Berlakovich landete vor Darabos      auf Platz eins. Keine Mandats-Verschiebungen.

 |  NOEN, Baldauf/BVZ/Montage

Von Wolfgang Millendorfer

Von der Bedeutung des „Häuserkampfes“ war im Vorfeld der Nationalratswahl nicht zufällig die Rede: Da nun erstmals auch auf Bundesebene Vorzugsstimmen vergeben werden konnten, war für viele Kandidaten im Wahlkampf das persönliche Gespräch wichtiger denn je.

Im Burgenland gilt nach der Auszählung ÖVP-Spitzenkandidat    Nikolaus Berlakovich als „Vorzugsstimmen-Kaiser“, SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Da-rabos liegt etwas abgeschlagen auf Platz zwei, der dritte Platz geht an SPÖ-Nationalrat Erwin Preiner, der vierte an ÖVP-Mann Oswald Klikovits, der sein Mandat verloren hat (alle Zahlen im Kasten unten). Durch die Vorzugsstimmen kam es für die burgenländischen Kandidaten zu keinen Mandats-Verschiebungen.

VP-Staatssekretär Kurz überholte im Bund alle 

Auf Bundesebene überholte ÖVP-Staatssekretär Sebastian Kurz alle anderen: Mit 35.662 Stimmen liegt er vor FPÖ-Boss Heinz-Christian Strache (28.598), ÖVP-Kandidat Michael Spindelegger (25.121) und SPÖ-Chef Werner Faymann (21.227).