Erstellt am 04. Oktober 2016, 08:39

von APA Red

Stöger fünf 5 Euro Stundenlohn für Flüchtlinge. Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) stellt sich in der Diskussion um die Entlohnung von Asylwerbern für gemeinnützige Tätigkeiten auf die Seite der Bundesländer. Die zuständigen Landesflüchtlingsreferenten, die auf fünf Euro bei maximal zehn Arbeitsstunden pro Woche plädiert haben, hätten einen Vorschlag gemacht, der "produktiv" sei, sagte Stöger am Dienstag vor dem Ministerrat.

Stöger stellt sich hinter Länder und gegen Sobotka  |  APA (Archiv)

Gefragt, ob also der jüngste Vorschlag von Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) nicht produktiv sei, meinte Stöger: "So kann man das ausdrücken." Sobotka hatte am Montag vorgeschlagen, Asylwerber für gemeinnützige Tätigkeiten möglichst bundeseinheitlich mit 2,50 Euro pro Stunde zu entlohnen, wobei der Höchstverdienst bei 110 Euro pro Monat liegen würde.

SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder findet überhaupt die ganze Diskussion interessant: Bei der Landesflüchtlingsreferenten-Konferenz sei der Innenminister dabei gewesen und habe die Vorschläge gutgeheißen, er wisse nicht, was sich in der Zwischenzeit geändert habe.

Nicht in die Diskussion einsteigen wollte Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP): "Ich bin da nicht am Verhandlungstisch, darum mische ich mich da nicht ein."